Zweigstelle Baumpflege
Markus Bauknecht
Unterstotzen 1
88279 Amtzell
© 2017 Zweigstelle Baumpflege
 

Die Firma Zweigstelle – Baumpflege & Seilklettertechnik ist ein in Amtzell ansässiges Baumpflegeunternehmen, das von Markus Bauknecht geleitet wird. Wir sind ein Fachbetrieb für Baumpflege und Seilklettertechnik und widmen uns mit Leidenschaft der modernen Baumpflege. Um diesem vielfältigen Tätigkeitsfeld gerecht zu werden, sind alle Mitarbeiter speziell und umfassend ausgebildet. Als Firmeninhaber hat sich Markus Bauknecht konsequent bis zum "Meister für Baumpflege" weitergebildet:

  • Fachagrarwirt für Baumpflege und Baumsanierung
  • European Tree Technician
  • zertifizierter Ausbilder für Seilklettertechnik und Arbeitssicherheit
  • ausgebildeter Landschaftsgärtner

 

 

Fällungen und Artenschutz (März 2017)

Im Februar konnten wir einen interessanten Auftrag für die Gemeinde Berg ausführen.

Am Zusammenfluss von Wolfegger Ach und Schussen findet sich ein naturbelassener Altbaumbestand, der sowohl die beiden unbegradigten Wasserläufe befestigt als auch einer großen Vielfalt von Tieren einen wichtigen Lebensraum bietet; auch der Biber ist hier aktiv. Neben dem typischen Bewuchs mit Schwarzerlen, Sal- und Silberweiden säumen auch etliche alte Schwarzpappeln die Böschungen. Entlang der Wolfegger Ach verläuft im ortsnahen Bereich ein gut frequentierter Wander- und Spazierweg, der auch das benachbarte Flüchtlingswohnheim mit dem Ortskern verbindet. Hier beginnt das Spannungsfeld zwischen Natur-/Artenschutz und der kommunalen Verkehrssicherheitspflicht. Selbstverständlich muss der Weg ohne Gefahren von oben begangen werden können, aber genauso haben die vorhandenen Habitate ihre Berechtigung.

Im Vorfeld unserer Maßnahmen wurde der Altbaumbestand von Artenschutzspezialisten des Landkreises Ravensburg begutachtet und verschiedene Maßnahmen und Kontrollintervalle festgelegt. So mussten einige Bäume wegen akuter Umsturzgefahr komplett entfernt werden, doch nach Möglichkeit wurde ein Stammtorso erhalten, um auch künftig Habitate zu schaffen. An einer alten Silberweide mit sehr stark eingeschränkter Stand- und Bruchsicherheit waren einige mit hoher Wahrscheinlichkeit durch Höhlenbrüter oder Fledermäuse bewohnte Höhlungen zu sehen. Hier wurde sehr viel Wert darauf gelegt, diese Lebensräume zu erhalten. Dazu wurden die Stammstücke von ca. zwei Meter Länge vorsichtig abgetragen, mithilfe von Seilsystemen in benachbarte Bäume transportiert und dort mit Seilschlaufen befestigt. So werden die Stücke nun bis in den Spätsommer belassen, damit die Bewohner sich in Ruhe ein neues Zuhause suchen können.

Eine aus baumpflegerischer wie auch artenschutzfachlicher Sicht sinnvolle und nachhaltige Maßnahme.

Die Meldungen aus den vergangenen Jahren finden Sie im Archiv.